Drucken

Wir sprechen nicht amerikanisch

Nehmen wir es mit Galgenhumor, was sich unsere Noch-Regierung vor dem Wechsel in die Industrie da gerade alles erlaubt… mit zwei Videos des Tages, die beide von schlechten Amerikanisch-Kenntnissen erzählen… Unser Außenminister Guido Freud-Westerwelle meint nicht die Atom-Endlager-Lösung wenn er von „Frieden schaffen durch Massenvernichtungswaffen“ spricht. Suzanne Cleary und Peter Hardy dagegen zeigen, was eine wahre Sitztanz-Choreografie ist …

Drucken

Deutscher Fernsehpreis 2010

So, nun vergessen wir doch einmal für einen Moment das Gezänk um die Neuordnung des Deutschen Fernsehpreises und freuen uns mit einer respektablen Schar von Nominierten:

Christoph Bach als „Dutschke“ (ZDF), Martin Brambach für „Barfuß bis zum Hals“ (SAT.1), Lars Eidinger für „Verhältnisse“ (ARD), Thomas Kretschmann für „Romy“ (ARD) und „Die Grenze“ (SAT.1) sowie Hinnerk Schönemann für „Mörder auf Amrum“ (ZDF) hat die Jury in der Kategorie „Bester Schauspieler“ nominiert.

Bei den Schauspielerinnen sind Ulrike Kriener für „Klimawechsel“ (ZDF), Ulrike Krumbiegel für „Der verlorene Vater“ (ARD), Rosalie Thomass für „Die letzten 30 Jahre“ (ARD), Jessica Schwarz für „Romy“ (ARD) sowie Nadja Uhl für „Der Tote im Spreewald“ (ZDF) nominiert.

Überraschungen pur: Als beste Serie hat die Jury eine Kinderserie gegen zwei hochgelobte „Erwachsenenformate“ gestellt. Ohne ein Reservat „Jugendsendung“ konkurriert die KiKa-Produktion „Allein gegen die Zeit“ mit der Erfolgsüberraschung „Danni Lowinski“ (SAT.1) und der Doris Dörries untergegangener Überraschung „Klimawechsel“ (ZDF).

Als Fernsehfilmen hat die Jury eine wilde Mischung heruasgefiltert: „Barfuß bis zum Hals“ (SAT.1), Die letzten 30 Jahre“ (ARD), „Mörder auf Amrum“ (ZDF), „Tatort: Weil sie böse sind“ (ARD) und Zivilcourage“ (ARD).

Getrennt gewertet werden die besten Mehrteiler, darunter Dominik Grafs „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD/Arte) sowie „Die Grenze“ (SAT.1) und „Vulkan“ (RTL).

Die Bekanntgabe der gesetzten Preise in den „Besonderen Leistungen“  (also den zuusätzlichen Einzelkategorien)  Fiktion, Information und Unterhaltung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Falls jemanden der Nominierungs-Medaillienspiegel interessiert: ARD (inklusive Arte) 15 Nennungen, ZDF 13 Nennungen, RTL acht Nennungen, SAT.1 fünf Nennungen, Pro7, VOX und KI.KA je zwei Nennungen und Sky eine Nennung – bei den Produzenten ist teamworx mit vier Nennungen für Produktionen und Darsteller Nominierungs-Meister

Drucken

Nominierungen für den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“

Der Deutsche Theaterpreis „Der Faust“ geht am 27. November 2010 in die fünfte Runde. Der (aus schauspielerischer Sicht) kleine Geburtsfehler bleibt bestehen: Es wird nur ein einziger Schauspieler oder eine einzige Schauspielerin ausgezeichnet, die Kategorien männlich/weiblich gibt es nicht. Das ist (auf andere Weise duchaus der Problematik beim deutschen Fernsehpreis vergleichbar) natürlich der Tatsache geschuldet, dass alle Sparten in einer Veranstaltung zum Zug kommen. In positiver Weise wenig überraschend sind die drei Nominierten in der Schauspielkategorie, ein Mann, zwei Frauen:

Drucken

Lola meets Berlinale

Das zuletzt traurigerweise etwas sieche Lola-Festival (die ehemalige Road-Show der für den Deutschen Filmpreis nominierten Filme) hat eine neue, respektable Heimat gefunden, die Berlinale.

Drucken

Guten Zeiten schenkt man ein Küsschen

Für die einen ist es legalisierte Schleichwerbung, für die anderen die längste Werbeankündigung der Welt: Nicht dezent sondern ganz plakativ kommt eine neue „Sonderwerbeform“ daher, die RTL über seinen Vermarkter IP anbietet – Plakatwerbung in „Gute Zeiten schlechte Zeiten“. Aus dem herangezoomten Plakat am Serienkiosk „Spätkauf“ heraus startet dann der Werbespot für das Produkt. Erster Kunde ist Ferrero – was für eine Kinder-Überraschung.

Zum aktuellen, „schwierigen Stand“ des mittlerweile grundsätzlich erlaubten „Product Placements“ ist ein