Drucken

Moovie ohne Rola – und das ZDF ohne Moovie

Wie sehen Sie den Vorgang? Bitte stimmen Sie oben rechts mit ab, was von dem „Skandal“ zu halten ist! Danke.


21. Januar, nächste Nachträge:
Auch beim NDR wird nun wegen des Verdachts auf Schleichwerbung in einer Moovie-Produktion untersucht, dieses Mal geht es um eine, ja, andere Familiengeschichte… „Der verlorene Sohn“ nach einem Buch von Fred Breinersdorfer und seiner Tochter, der Drehbuchautorin und Anwältin Léonie-Claire Breinersdorfer (Digitalfernsehen.de, Link)
Interessantes Bekenntnis aus Produzentensicht (Horizont.net):

Unter Berufung auf Insiderkreise berichtet der "Focus", dass Produzenten Produktionshilfen für ausbaufähig halten, um die Produktionskosten zu senken. Sie stünden unter enormem Druck der Sender, die Ausgaben möglichst gering zu halten. Das Problem dabei so das Nachrichtenmagazin: "Wenn sie das Sponsoring dem Auftraggeber zur Genehmigung vorlegten, kürze dieser nicht selten das Budget"

20. Januar, Nachtrag: Kaum war die aktuelle ca:st in der Druckerei und das Preview des Magazins online gestellt (für Abonnenten im Downloadcenter, Link) gab es den nächsten Akt im schlechten Drama „Schleichwerbung“: Das ZDF hat angekündigt bis zur endgültigen Klärung der Vorwürfe gegen Oliver Berbens Berliner „Moovie - the art of entertainment“ (gehört als voll konsolidierte 51-Prozent-Beteiligung zur Constantin Film AG) keine Aufträge mehr an das Unternehmen zu vergeben – das die Erfolgsformate wie „Rosa Roth“ mit dem wohl populärsten ZDF-Gesicht, Iris Berben, produziert hat. Oliver Berben ist zugleich Geschäftsführer der Constantin Film Produktion GmbH in München, einer 100-Prozent Tochter der Constantin Film AG. Hierzu beispielsweise ein Bericht von „Der Westen“ (Link).

19.Januar: Oliver Berbens „Moovie – the art of entertainment“ (ein Constantin-Unternehmen) bringt angesichts der Schleichwerbungs-Ermittlungen im ZDF ein Bauernopfer  trennt sich von „Familiengeheimnisse“-Regisseur Carlo Rola, der die Firma gemeinsam mit Oliver Berben gegründet hatte. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung am Abend des 19.Januar 2011:

Um eine "Verquickung von Produzenteninteressen mit den Interessen der Programmmacher auf Gesellschafterebene zu entflechten", so Berben, werde die Moovie Rolas Anteile übernehmen. Über eine künftige Zusammenarbeit mit Rola sei noch nicht befunden worden.

Mehr zur Vorgeschichte hier (Link)

Die gesamte Verküpfung der Constantin-Töchter